gwiltriogas4 klein.jpg
04.04.09 / 20:15h
Gwilym Simcock Trio
Modern Jazz
Gwilym Simcockp
Yuri Goloubevb
James Maddrendm

„Ich bin davon überzeugt, dass Simcock bereits jetzt ein Platz im erlesenen Kreis der großartigsten zeitgenössischen Pianisten zusteht, gemeinsam mit Mehldau, Jarrett, und Rubalcaba.“
David Kane, Cadence U.S.A.

Gwilym Simcock zählt mit seinen 27 Jahren bereits zu den talentiertesten und einfallsreichsten Komponisten der britischen Musikszene. Sowohl in der Welt des Jazz als auch in der Klassik zu Hause, vermag sich seine Musik mühelos zwischen beiden Welten zu bewegen. Stilistisch erinnert Gwilym an Keith Jarrett, hinzu kommen „harmonische Raffinesse“, „geschickte Verbindung verschiedener musikalischen Traditionen“ und seine „außergewöhnlichen“ und „brillianten“ pianistischen Fähigkeiten. Seine Musik wird weithin bejubelt als „einnehmend, aufregend, gespickt mit Unerwartetem, melodisch spannend, komplex und so wundervoll optimistisch“.

Gwilyms musikalische Einflüsse reichen von Legenden wie Keith Jarrett, Chick Corea und John Taylor hin zu klassischen Komponisten wie Maurice Ravel, Igor Stravinsky und Mark-Anthony Turnage. Im Grunde ein Jazzmusiker, schafft es Gwilym dennoch, stets innovative Wege zwischen den Genres einzuschlagen und verwendet immer wieder klassische Zitate in seinen Kompositionen.

Neben seiner hervorragenden solistischen Tätigkeit, blickt Gwilym auf eine intensive europaweite Zusammenarbeit mit der „Crème de la Crème“ der britischen und internationalen Jazzszene zurück, darunter finden sich Musiker wie Dave Holland, Kenny Wheeler, Lee Konitz, Bill Bruford's Earthworks, Bob Mintzer und Bobby McFerrin.
In seinen eigenen Projekten, die vom Trio bis hin zur Big Band reichen überzeugt er als Bandleader. Auf seinem beeindruckenden Debut-Album „Perception“ präsentiert Gwilym gemeinsam mit Stan Sulzmann (Saxophon), John Parricelli (Gitarre), Phil Donkin (Bass), Martin France (Schlagzeug) und Ben Bryant (Percussions) sein eigenes Sextett. „Perception“ feierte bisher sowohl national als auch international große Erfolge und wurde im Rahmen des BBC Jazz Awards 2008 als „Best Album“ nominiert.
Als Gewinner des Perrier Award und des BBC Jazz Award 2005 ist Gwilym auch der erste Jazzmusiker, der in das von BBC Radio 3 präsentierte „New Generation“ Programm aufgenommen wurde.
2007 wurde er im Zuge der „Parliamentary Jazz Awards“ zum „Jazz Musician of the Year“ gewählt und für den BBC Jazz Award 2008 als “Best Instrumentalist” nominiert. Im August 2008 feierte Gwilym im Rahmen der BBC Proms in der Albert Hall die gelungene Premiere seines neuesten Projektes „Progressions“, das gemeinsam mit dem BBC Concert Orchestra und seinem Jazz Trio vor über 6000 ZuhörerInnen aufgeführt und von BBC 2 live übertragen wurde.

Seine beeindruckende musikalische Ausbildung umfasst das Trinity College of Music (London), ein klassisches Klavierstudium an der Chetham's School of Music (Manchester) und ein Studium des (Wald)Horns sowie der Komposition an der Royal Academy of Music (London), dessen Jazz-Lehrgänge er zudem mit ausgezeichnetem Erfolg abschloss und den begehrten „Principal's Prize“ für herausragende Leistungen erhielt.