Werner Hasler.jpg
11.12.09 / 20:15h
Berger - Hasler - Paeffgen Trio
Modern Jazz
Werner Haslertp, electronica
Karl Bergervibes, piano
Gilbert Paeffgendm

Das elektrifiziert akustische Trio mit Karl Berger, Werner Hasler und Gilbert Paeffgen vereint einige Welten in sich. Ihre Geschichten erzählen sie in der Jazzsprache, im Sinne von groovebetonter Improvisation mit sehr offenem flexiblem Regelwerk.

Karl Berger, der sich früh und eingehend mit Musik der verschiedenen Kontinenten auseinander gesetzt hat, versteht es auf Gamelan-Phrasen aufbauend, differenziert swingend, auf das wesentliche reduziert und sehr eindringlich zu improvisieren. Gilbert Paeffgen, von afrikanischen und keltischen Rhythmen inspiriert, pflegt ein assortiertes Schlagzeug vieler Klänge. Seine engagierte Spielweise vereint in perfekter Weise Groove und Interaktion. Werner Hasler hat sich eindringlich mit Electronika befasst und arbeitet zur Zeit an Skalen aus Obertonstrukturen Oktavteilungen und Parallelismen, sowie der orientalischen Maqamwelt.

Die gespielten Kompositionen basieren hauptsächlich auf Skalen aus Obertonstrukturen, Oktavteilungen und Parallelismen, Tonleitern, inspiriert von vermeintlich so gegensätzlichen Welten wie der orientalischen Maqamwelt wie auch der Naturhörner der Alpenregion. Die Skalen sind nicht in unser Quintenzirkelsystem einzuordnen, das europäisch und afroamerikanisch gängige Spiel über funktionsharmonische Abläufe wird dadurch verunmöglicht. Durch das Einbeziehen und Erforschen der musikalischen Umstände anderer Hintergründe (Gamelan, Maqam, Keltische Musik, Afrikanische Polyrhythmik) entsteht aber ein weites Feld für andere Spielarten der Interaktion und Stückentwicklung. Das Trio bewegt sich sicher auch wegen dem natürlichen Einbezug von Elektronika ausserhalb ethnozentristischer Exotismen und ist klanglich dem jungen neuen Jahrhundert in dem auch bits und bytes eine tragende Rollen spielen verpflichtet.