Donny McCaslin Trio I klein.jpg
15.05.10 / 20:15h
Donny McCaslin Trio
Modern Jazz
Donny McCaslinsax
Scott Colleyb
Antonio Sanchezdr

Das amerikanische Magazin Downbeat wählte Donny McCaslin im vergangenen Sommer zum Rising Star im Bereich Tenorsaxophon. Es war eine Auszeichnung für die vergangenen Jahre, in denen er sich sukzessiv in die erste Liga der Jazzmusiker spielte.

In eine Musikfamilie geboren wandte sich Donny McCaslin schon früh dem Tenorsaxophon zu. Schon als Teenager war in Euroa auf Tournee und spielte an renommierten Jazzfestivals. Danach folgte ein Studium in Berklee / Boston, wo er in Gary Burton’s Quintet eintrat und vier Jahre lang spielte.

Danach zog er nach New York, wo er mit Eddie Gomez spielte und als Mitglied von Steps Ahead wurde. – als Nachfolger des legendären Michael Brecker. Zunehmend spielte es auch in Big Bands. Für sein Solo auf Maria Schneider’s Big-Band-CD wurde er für den Grammy nominiert. 2005 begann Donny McCaslin die Zusammenarbeit mit Dave Douglas, die ihm weitere Beachtung in der Szene brachte.

Seit einiger Zeit führt Donny McCaslin seine eigenen Bands, u.a. ein Quintett und auch ein Trio. Gerade in seinem Trio fühlt sich McCaslin einerseits frei zu spielen, andererseits auch herausgefordert. Da kommen die Einflüsse des Latin Jazz seines Vaters zum Ausdruck, aber auch seine grossen Vorbilder wie John Coltrane und Michael Brecher. Inspirieren lässt sich McCaslin aber auch u.a. von Oliver Messian, Bach, Igor Stravinsky, Led Zeppelin, Stevie Wonder, Beatles, Bjork, Los Munequitos De Matanzas, Los Papines,

Sein neues Trio ist mit Scott Colley (Bass) und Antonio Sanchez (Schlagzeug) hochkarätig besetzt. Scott Colley ist ebenso ein musikalisch vielseitig interessierter Musiker. Das zeigt u.a. (neben seiner eigenen Band) die Zusammenarbeit mit so unterschiedlichen Bandleadern wie Jim Hall, Andrew Hill und Herbie Hancock.

Antonio Sanchez gilt zur Zeit als DER Schlagzeuger der Jazzszene schlechthin. Geboren in Mexico setzte er sich mit seiner stupenden Technik und seinem Gefühl für komplexe Rhythmen in der New Yorker Jazzszene durch. Er entwickelte den Latin Jazz u.a. mit Danilo Perez weiter. Seit der Zusammenarbeit mit Pat Metheny ist Sanchez auch einem breiteren Publikum bekannt. Weitere Zusammenarbeit mit Chick Corea, Michael Brecker, Joe Lovano oder Charlie Haden.